Besucherzentrum im Bärenwald Stuer


„Der BÄRENWALD Müritz ist nicht nur eine touristische Destination, er ist auch eine Bildungseinrichtung und wichtig für das Verständnis von Kultur und Tourismus“
– Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

 

Ein bären-wertes Leben

 

Am Rand der Mecklenburgischen Seenplatte und des Plauer Sees entstand 2006 der Bärenwald in Stuer als ein Projekt der Tierschutz-Stiftung “Vier Pfoten”. Als Teil des Müritzer Nationalparks engagiert sich der Bärenwald mit seinen Mitarbeitern und zahlreichen Unterstützern für die Rettung und artgerechte Haltung von Braunbären. Derzeit leben insgesamt 16 Braunbären in dem großzügig und so natürlich wie möglich angelegten Freigehege. Nahezu alle Bären stammen aus nicht artgerechter Haltung und unzumutbaren Zuständen und genießen daher umso mehr ihre Freiheit in ihrem neuen, bären-gerechten Zuhause.

Die Bären haben hier einen 16 Hektar großen Mischwald für sich und können hier größtenteils ungestört vom Menschen ihre natürlichen Instinkte wiederentdecken. Sie durchstreifen den Wald, graben Höhlen und können ganz in Ruhe ihren Winterschlaf halten. Der Bärenwald hat es sich zum Ziel gesetzt, die oft verhaltensgestörten Bären wieder in eine natürliche Unterkunft zu bringen, trotzdem sie durch ihre jahrelange Gefangenschaft nicht alleine in der freien Wildbahn überleben können. Dabei wird der Kontakt zu Menschen minimiert und die Bären können selbst entscheiden, ob sie sich den Besuchern zeigen oder lieber zurückziehen möchten. Da Bären eher Einzelgänger sind und nur zur Paarungszeit einen Partner suchen, streifen sie oft allein durch den großen Mischwald. Eine wildtiergerechte Fütterung der Braunbären soll die eigene Nahrungssuche und das Geschick fördern. Mit einer guten medizinischen Versorgung wird das Wohlbefinden der Bären gewährleistet.

 

Das neue Besucherzentrum des Bärenwaldes

 

Am 12. Mai 2017 wurde das 10-jährige Jubiläum des Bärenwaldes gefeiert und gleichzeitig das neue Besucherzentrum mit zahlreichen Gästen aus Politik und Kultur eröffnet. Dieses reflektiert nun das, was draußen passiert auch im Gebäude drinnen. Alles ist nach dem Motto Wald und Natur gestaltet und bietet Raum für Information, Café, Shop und zahlreiche Spielmöglichkeiten für kleine Entdecker. Dabei wurde ein ganzheitliches und zeitloses Innenraumkonzept entwickelt, das zum Verweilen einlädt.


Hanse Ladenbau hatte 2015 die Ausschreibung des LGE (Landesgrunderwerb Mecklenburg-Vorpommern GmbH) für die Umsetzung des Innenausbaus des neuen Besucherzentrums gewonnen. Die Umsetzung erfolgte mit mehreren Partnern. Das Konzept für die Innengestaltung wurde vom Architektenbüro Professor Moths aus Hamburg erstellt. Für die Umsetzung wurde das Gebäude erweitert und teilweise neugebaut. Dabei wurden unter Anderem eine neue 3D Wandverkleidung, eine Kinderspielwand mit Schaukästen, ein Empfangstresen mit Flyerwand, ein neuer Sitzbereich, ein gemütlicher Café Bereich und ein 3D „Kriechtunnel“ für Kleinkinder installiert.

Das Ergebnis ist eine Einzelanfertigung, die allen Altersklassen ein bärenstarkes Erlebnis garantiert!